3. Wittelsbacher Weihnachtsopen 2014

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Navigation:

Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

Zwei Coswiger unter den Top 10 beim Wittelsbacher Weihnachtsopen 2014!

Während die Coswiger Jugend sich bei diversen DVMs beweisen musste, spielten Richard Müller und Lukas Böttger in Kelheim das Wittelsbacher Weihnachtsopen mit. Zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es eine wahre Turnierflut, wir entschieden uns für das Open im schönen Bayern. Die dritte Auflage dieses Turniers hat uns beiden wirklich viel Spaß gemacht. Schönes Spielmaterial, ausreichend Platz an jedem Brett und ein schönes Turnierareal boten perfekte Bedingungen für ein erfolgreiches Turnier.


Richard Müller, Lukas Böttger

Setzlistenplatz 5 (Lukas) und 12 (Richard) machten Hoffnung auf mehr. Die erste Runde war von uns beiden recht souverän. Richard hatte sicheren Ausgleich nach der Eröffnung und nutzte die gegnerische Zeitnot und Bauernschwächen aus, um sich entscheidend Material abzuholen. Ich tat mich in der Eröffnung etwas schwer, gewann jedoch bald einen Bauern und nutzte später die ungleichfarbigen Läufer für einen entscheidenden Königsangriff. Soweit zwei gute Partien. Die zweite Runde brachte für Richard einen Sieg nach knapp einer Stunde. Wenn man bedenkt, dass sein Gegner eine Elo von 2150 vorweisen konnte, ist das sehr beachtlich. Auch ich konnte einen Mehrbauern verwalten und hatte plötzlich zwei riesige verbundene Freibauern am Damenflügel. Totale Siegstellung. Doch auf einmal stellte ich völlig unnötig einen dieser Bauern ein und die Stellung war sofort Remis. Etwas ärgerlich, aber ok. Die dritte Runde brachte für Richard einen ungefährdeten Pflichtsieg. Ich wählte eine riskante Eröffnungsvariante und das Spiel gestaltete sich sehr taktisch. Doch mein Gegner fand nicht die beste Fortsetzung und ich konnte auf einmal Stellungs- und Materialvorteile zur Geltung bringen. Stand: Richard 3/3 - Lukas 2,5/3. Die vierte Runde war voll zum vergessen. Richard hatte einen verkorksten Eröffnungsverlauf und musste sich seinem starken Gegner auch bald geschlagen geben. Immerhin spielte er gegen den späteren geteilten Turniersieger. Ich erlebte ein kleines Trauma. In der Eröffnung hatte ich alles erreicht und hätte an meiner ersten Idee festhalten sollen. Starker Angriff auf die gegnerische Königsstellung wäre gefolgt. Doch auf einmal hatte ich eine andere Idee und kam nicht mehr zum Angriff. Stattdessen nahm mich mein Gegner auseinander. Ich hatte absolut keine Chance und gab auch sehr schnell auf. Die Stimmung war dementsprechend schlecht. Letztendlich hat man nicht viel Zeit zum Überlegen, der nächste Turniertag steht an. Richard gewann im Mittelspiel zwei Bauern. Auf einmal machte er es sich unnötig schwer. Beide Bauern wieder verloren und ein Turmendspiel mit beiderseitigen Freibauern. So aus der Ferne überhaupt nicht einzuschätzen. Irgendwie konnte unser Coswiger Eigengewächs gewinnen, ganz starke Leistung. Ich gewann in der Eröffnung einen Bauern und behielt diesen bis hin zum Endspiel. Meine Einschätzung, dass es wohl "irgendwie gewonnen sein muss" stellte sich bald falsch heraus. Mehrbauer und besserer Läufer waren kein Garant für einen Sieg, da mein Gegner einen unvertreibbaren König hatte. Ich hatte noch eine sehr riskante Gewinnidee, die allerdings auch Verlustgefahr mit sich brachte. Bisher lief das Turnier eh nicht so gut, da probierte ich es einfach. Mein Gegner, überrascht von der sich plötzlich bietenden Chance, fand nicht die besten Fortsetzungen und somit ging der Punkt an mich. Die sechste Runde war für Richard sehr erfreulich. Kurz und schmerzlos zerlegte er seinen Widersacher. Ganz stark! Ich hatte einen guten Eröffnungsverlauf und gewann einen Bauern. Es wurde etwas taktisch, da ich noch nicht rochierte. Der Vorteil lag immer bei mir, bis im Eifer des Gefechts ein Figurengewinn für mich heraussprang. Den Vorteil nutzte ich zum Sieg. Letzte Runde, Richard 5/6 - Lukas 4,5/6. Ich kam nicht über ein Remis hinaus. Mein Gegner wählte eine Variante mit starkem Figurentausch. Ich probierte noch etwas im Endspiel, doch es war irgendwie nicht mehr drin. Somit stehen bei mir 5/7 und Platz 8 zu Buche. Immerhin die beste Buchholz der 5-Punkter.


Lukas Böttger

Richard spielte gegen einen 24er IM noch um die vorderen Plätze. Es kam genau die gleiche Variante wie bei mir am Vortag. Im Ergebnis stand Richard klar besser und ließ eine starke Fortsetzung aus, die ihm wohl einen klaren Vorteil gegeben hätte. So kam es zu starken Vereinfachungen und das Remis war fest! Ein ganz starkes Turnier von Richard endete mit dem 4ten Platz!


Richard Müller

Im Nachhinein fragt man sich, warum Richard so gut war. Selbstverständlich liegt das an meiner Rolle als Gastgeber. In meiner Wohnung musste ich mich um ihn kümmern, während er die Rolle des Gastes gut ausleben konnte... - nein, natürlich hat Richard ganz stark gespielt. Derzeit ist er einfach in Form, hoffen wir auf weitere Erfolge!

Lukas Böttger