Deutsche Vereinsmeisterschaft u12 2013

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Berichte:
1. Tag ]
2. Tag ]
3. Tag ]
4. Tag ]
Endtabelle ]
Einzelergebnisse ]

Links:

offizielle Seite ]

Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

1. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u12, 27.12.13:

Mit etwas Zittern durch die 1. Runde

Vom 26.-30.12.2013 finden wie jedes Jahr die Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) im Jugendschach statt. Dieses Jahr können wir wie im letzten Jahr mit 2 Mannschaften teilnehmen und zwar bei der DVM u12 in Lichtenfels-Schney und bei der DVM u20 in Osnabrück. Untergebracht sind wir - d.h. die u12-Mannschaft - in der Franken-Akademie im Schloss Schney und dürfen als einige der wenigen Mannschaften auch direkt im Schloss übernachten.


Dies ist nur der Vorraum (Barocksaal) zu den Zimmern (hinter den Türen !) unserer Mannschaft

Die Anreise mit dem Zug verlief wieder einmal sehr gut, und dank der Vermittlung durch Bernd Grille wurden wir sogar am Bahnhof in Lichtenfels mit einem Kleinbus abgeholt und zum Schloss Schney gefahren. Vielen Dank dafür!
(Auf der linken Seite findet man übrigens auch Links zu der offiziellen Seite der DVM u12!)


Unsere u12-Mannschaft: Wilhelm von Koslowski, Arwin Hugo Lehne, Tim Kunath, Rares Hofmann

Es werden insgesamt 7 Runden im CH-System bei 20 Mannschaften gespielt. Am Abend des 26.12.13 fand nach dem Abendbrot noch die feierliche Eröffnung für alle Spieler statt, anschließend gab es noch eine Informationsrunde für die Betreuer. Die Auslosung der ersten Runde wurde aufgrund einer Panne bei den DWZ-Daten mehrmals korrigiert, am Ende war die Ansetzung sogar wieder so, wie wir uns auch vorbereitet hatten. Mit Setzplatz 4 und dem Ergebnis aus dem letzten Jahr im Rücken (Platz 6 bei Setzplatz 11) können wir dieses Jahr evtl. auf einen Medaillenplatz schielen, einfach wird es aber sicher nicht werden.

Die erste Runde brachte uns den SC 1997 Lambsheim. Wir gingen mit durchschnittlich 200 DWZ mehr in diese Runde. Den ersten Punkt holte Wilhelm relativ schnell an Brett 4. Er erbeutete eine Figur in der Eröffnung, die sein Gegner wohl nicht kannte und fehlerhaft behandelte. Dabei hatte Wilhelm noch Glück, da seinen Figurengewinn in seiner gespielten Variante keinesfalls sicher war. Nach dem Figurengewinn fuhr Wilhelm die Partie sicher nach Hause. Rares gewann am Brett 1 ebenfalls eine Figur gegen einen Bauern und stand lange Zeit auf Sieg. Aber die im entscheidenden Momenten verfolgte er oft den falschen Plan und musste im Läufer-Bauer-Endspiel dann sogar das Remis forcieren. Die anderen beiden Partien von Tim und Arwin endeten ebenfalls im Mannschaftssinne Remis, da Tim zwei klare Siegmöglichkeiten ausließ und ausgeglichen stand und Arwin in einer leicht schlechteren Stellung Remis geboten bekam.

Somit steht am Ende der ersten Runde ein knapper 2.5 : 1.5 - Sieg zu Buche, aber Sieg ist Sieg.


Der Spielsaal im Gästehaus 1

Nr. SC 1997 Lambsheim 1 1.5 : 2.5 TuS Coswig 1920 1
1 Dalchow, Jonas 1443 / ---- 0.5 : 0.5 Hofmann, Rares 1789 / ----
2 Wacker, Andreas 1495 / ---- 0.5 : 0.5 Kunath, Tim 1552 / ----
3 Mühlpfordt, Thomas 1120 / ---- 0.5 : 0.5 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ----
4 Warzecha, Fabian ---- / ---- 0 : 1 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ----

Kampfgeist wird belohnt

Die 2. Runde bescherte uns die Schachunion Berlin als Gegner, welche auf Setzplatz 9 ins Turnier ging. Wieder für die erste positive Nachricht sorgte Wilhelm, er nahm aufgrund einer Unachtsamkeit seines Gegners aus der Eröffnung einen Bauern mit und wickelte in ein Läufer-Springer-Endspiel ab, was er auch sicher gewann. Da Arwin zu dieser Zeit zwar ein sehr remisliches offenes Spiel erreicht hatte, ließ ich ihn Remis bieten und der Gegner nahm auch an. Hintergrund war, dass Tim in ein gutes Turmendspiel mit 2 Bauern mehr abwickelte und so der Mannschaftssieg im Kasten sein sollte. Außerdem hatte Rares zu dieser Zeit mit dem Material und der Zeit zu kämpfen, aber dazu später mehr. Tim spielte das Turmendspiel lange Zeit gut und kam voran, am Ende war es aber ein kleiner Zug, der die Parite kurze Zeit ins Remis rutschen ließ. Dann machte der Gegner aber noch einen Fehler und Tim setzte den Sieg sicher um. Bei Rares war es diesmal eine Herzschlag-Partie. In der Eröffnung verlor er viel Zeit und einen Bauern, konnte aber den Gegner etwas unter Druck setzen und nutzte die leichte Planlosigkeit desselbigen zu gutem Figurenspiel. Mit nie mehr als 5 Minuten blitzte er gefühlt die letzten 20 Züge vor der Zeitkontrolle und fand sich nachher ebenso wie Tim in einem Turmendspiel mit 2 Mehrbauern wieder. Dementsprechend bekam der Betreuer auch keinen Herzanfall als die Partie bei Tim kurzzeitig objektiv Remis war. Den Vorteil im Endspiel (Material + Zeit) ließ sich Rares nicht mehr nehmen.

Am Ende der Runde 2 haben wir nun einige Brettpunkte auf die führenden Mannschaften aufgeholt und stehen zur Zeit an Tabellenplatz 3. Mit 2/2 ist Wilhelm zur Zeit unser Top-Scorer!

Nach dem Abendessen gab es noch ein kleines Fußballmatch gegen SG Turm Leipzig in der angrenzenden Turnhalle. Hier mussten wir uns der Überlegenheit der Leipziger beugen.


Wilhelm von Koslowski

Nr. TuS Coswig 1920 1 3.5 : 0.5 Schachunion Berlin e.V. 1
1 Hofmann, Rares 1789 / ---- 1 : 0 Dathe, Frederick 1546 / 1521
2 Kunath, Tim 1552 / ---- 1 : 0 Hommel, Niclas 1377 / 1572
3 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ---- 0.5 : 0.5 Lange, Johannes Friedrich 1166 / ----
4 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ---- 1 : 0 Sauer, Jakob 1357 / ----

2. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u12, 28.12.13:

Blitzsieg durch Rares Hofmann

Irgendwann muss man bei einer Siegesserie auch auf einen der Favoriten treffen. Uns erwischte dieses Schicksal in Runde 3 mit der SG Aufbau Elbe Magdeburg (Setzplatz 1). Die Vorbereitung von Rares traf diesmal voll ins Schwarze und nach nicht einmal 15 Zügen musste der Gegner aufgeben! Leider verliefen die anderen Partien nicht so gut. Wilhelm vergaß die Eröffnungsvorbereitung, machte einen wichtigen Zug nicht und stand mit einem Bauern weniger und einem Scherbenhaufen da. Im Verlauf der Partie gab es noch eine Chance zum Ausgleich, die Wilhelm leider ausließ. Nach einem weiteren taktischen Aussetzer mit Qualitätsverlust war die Partie endgültig weg. Arwin kämpfte hingegen lange und hatte durchaus seine Chancen. Der Gegner opferte einen Bauern für einen Königsangriff, was Arwin lange Zeit gut verteidigte. Arwin brachte sich dann aber in Zeitnot und machte in dieser einen schlechten Zug verbunden mit Figurenverlust. Somit war auch hier nichts mehr zu holen. Tim musste einen Angriff des Gegners am Königsflügel abwehren und machte dies auch geschickt. Dann blieb er mit dem König in der Mitte, aber der Gegner konnte die Stellung öffnen und schnell taten sich einige Drohungen auf. Eine ungeschickte Figurenposition machte erst einen Bauerngewinn und dann einen Figurengewinn für den Gegner möglich. Auch hier ließ der Spieler von SG Aufbau Elbe Magdeburg sich den Vorteil nicht mehr nehmen.

Nun haben wir unser Pflichtspiel gegen SG Aufbau Elbe Magdeburg weg und müssen gegen andere Mannschaften weiter Punkte sammeln. Aus der Sensation wurde leider nichts, aber es ist ja noch alles drin.


Rares Hofmann

Nr. SG Aufbau Elbe Magdeburg 1 3.0 : 1.0 TuS Coswig 1920 1
1 Biastoch, Bennet 1765 / 1713 0 : 1 Hofmann, Rares 1789 / ----
2 Roseneck, Jonas 1781 / 1744 1 : 0 Kunath, Tim 1552 / ----
3 Niemann, Alexander 1667 / 1637 1 : 0 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ----
4 Cejda, Cecilia 1462 / 1552 1 : 0 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ----

Ein fast verschenkter Sieg

Nach dem ersten Verlust bekamen wir mit dem SK Blauer Springer Paderborn 1926 eine nicht leichte, aber durchaus machbare Aufgabe zugelost. Arwin konnte mit Schwarz einen minimalen Vorteil herausspielen, der im Endspiel nach Generalabtausch aber sofort verflachte und somit folgerichtig das Remis vereinbart wurde. In der Eröffnung musste sich Tim erst einmal neu sortieren, kam aber dann gut heraus und stellte den Gegner unter Druck. Er gewann 2 Bauern, hielt die Iniative aber auch weiterhin in seinen Händen und suchte zielgerichtet und erfolgreich das Matt, da der gegnerische König in der Mitte geblieben war. Nun sah es eigentlich ganz gut aus, da Wilhelm sich einen Mehrbauern erarbeitet hatte und ein gutes Turm+Läufer-Endspiel erreicht hatte. Nur Rares war in starke Zeitnot geraten und übersah einen Figurenverlust. Einige Bauchschmerzen hatte ich bei Wilhelms Partie noch und Wilhelm spielte wirklich nicht optimal, so dass der Gegner ausgleichen und ebenfalls einen gefährlichen Freibauern bilden konnte. Am Ende hatten beide eine Dame und Wilhelm musste das Remis durch Dauerschach forcieren. Durch diesen verlorenen halben Punkt musste Rares zeigen was er kann. Er spielte aktiv, bildete einen gedeckten Freibauern und ließ dem Gegner gar nicht aus seiner eigenen Stellung herauskommen. Dieser nahm nach langem Kampf sichtlich resigniert das Remisangebot von Rares an.

Nach Runde 4 haben wir also mit Tabellenplatz 3 das Ergebnis vom Vortag wiederhergestellt und schon einen Favoriten weg. Am morgigen Tag wird sich in Runde 5 und 6 schon viel entscheiden. Mit 3 aus 4 ist nun Rares unser derzeitiger Top-Scorer!

Übrigens ging das nun schon "traditionelle" Fußballmatch gegen SG Turm Leipzig auch an diesem Abend verloren.


Tim Kunath

Nr. TuS Coswig 1920 1 2.5 : 1.5 SK Blauer Springer Paderborn 1926 e.V. 1
1 Hofmann, Rares 1789 / ---- 0.5 : 0.5 Irkilmez, Yakub 1542 / ----
2 Kunath, Tim 1552 / ---- 1 : 0 Kesselmeier, Kevin 1372 / ----
3 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ---- 0.5 : 0.5 Wanke, Mathis 1326 / ----
4 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ---- 0.5 : 0.5 Müller, Noah 1157 / ----

3. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u12, 29.12.13:

4 Remisangebote an 4 Brettern ...

Mit dem SK Freising wartete in Runde 5 der "Favoritenschreck" auf uns, da SK Freising bei einem Setzplatz von 16 noch ungeschlagen durch das Turnier ging. Wir waren also gewarnt, genützt hat es aber trotzdem nichts.

Die erste nennenswerte Aktion ist der Tausch von 3 Bauern gegen den Springer bei Wilhelm und zeitnahem Remisgebot des Gegners. Da zu dieser Zeit Arwin und Rares solide standen und Tims Stellung irgendwie besser sein musste, gab ich das Remis frei. Dann stellt Arwin einen Bauern ein bei noch einem zusätzlichen isolierten Doppelbauern. Das Remisangebot des Gegners haben wir hier gerne angenommen. Ein Remisangebot von Tims Gegner lehnte ich ab, da Tim zu dieser Zeit noch besser stand. Leider konnte Tim seine Stellung nicht nutzen, es war sogar der Gegner am Drücker und ein entschieden geführter Königsangriff beendete die Partie schnell. Rares versuchte noch alles, ging über die volle Distanz. Er stellte dabei durch eine Unachtsamkeit einen Bauern ein und konnte daher im Turmendspiel auch nicht mehr als ein Remis erkämpfen.

Nun müssen wir in der Nachmittagsrunde gegen den Treptower SV 1949 alles versuchen und in der letzten Runde auf das Punkt- und Torverhältnis schielen. Übrigens wurden die DVMs in Magdeburg (u10, u14, u14w) aufgrund einer Krankheitswelle komplett abgebrochen, näheres dazu ist auf den offiziellen DVM-Seiten zu finden.


Arwin Hugo Lehne

Nr. SK Freising 1 2.5 : 1.5 TuS Coswig 1920 1
1 Daoud, Marcel 1638 / ---- 0.5 : 0.5 Hofmann, Rares 1789 / ----
2 Wachtel, Arthur 1434 / ---- 1 : 0 Kunath, Tim 1552 / ----
3 Oelmaier, Manuel 1114 / ---- 0.5 : 0.5 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ----
4 Seidenberger, Florian 0810 / ---- 0.5 : 0.5 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ----

Kein Punktgewinn an diesem Tag

Nach der Schlappe gegen SK Freising wartete der Treptower SV 1949 auf uns. Diese hatten schon den Hamburger SK und SG Aufbau Elbe Magdeburg weg und waren mit Setzplatz 5 direkt nach uns eingruppiert worden.

Wilhelm hielt sich nicht an die Ideen aus der Eröffnungsvorbereitung und kam folgerichtig schlecht aus der Eröffnung heraus. Nach dem 20. Zug wollte er Remis anbieten, was ich ihm aufgrund der Lage an den anderen Brettern verbot. Kurz darauf stellte Wilhelm einzügig eine Figur ein und die Partie war weg. Im Vorfeld hatte sich Tim eine offene bis vorteilhafte Stellung in der sizilianischen Drachenvariante erarbeitet. Leider fand Tim nicht alle notwendigen Zwischenzüge und blieb auf dem geopferten Bauern sitzen. Damit war die Partie im Prinzip schon entschieden, weitere "Opfergaben" an den Gegner beschleunigten den Verlust nur. Arwin musste sich in einer defensiven Stellung verteidigen und verlor in der Folge einen Bauern. Eigentlich war die Partie kurz darauf schon weg, da ein Freibauer ungehindert durchlaufen konnte. Der Gegner sah diese Option aber nicht und im weiteren Verlauf konnte Arwin den Minusbauern ausgleichen und sogar am Ende in einen Bauern plus verwandeln. Dieser ließ sich aufgrund des stark reduzierten Materials und der schlechten Bauernstruktur nicht mehr verwerten - Remis. Rares spielte von der Eröffnung heraus gegen einen Isolani, aber diesen konnte der Gegner schnell abtauschen. In der folgenden Abtauschvariante konnte er sich leichte Vorteile im Doppelturmendspiel sichern, zum Sieg reichte es allerdings nicht.

Durch die beiden Niederlagen sind wir nun auf Tabellenplatz 11 gerutscht, haben aber durch die Spiele an den vorderen Tischen eine sehr gute Buchholz-Wertung. Diese nützt uns aber nicht ganz so viel, da als erste Feinwertung natürlich die Brettpunkte herangezogen werden. Dort haben wir aufgrund der Spiele gegen die Spitzenmannschaften einen Nachteil gegenüber Mannschaften welche aus der zweiten Tabellenhälfte kommen. Weiterhin ungeschlagen ist Rares mit 4 aus 6 und damit unser derzeitiger Top-Scorer!

Und im Fußbal lief es an diesem Abend wie jeden Tag auch nicht besser als im Schach ...


Das offizielle Mannschaftsfoto (Quelle: www.u12-dvm-2013.steffans-schachseiten.de)

Nr. TuS Coswig 1920 1 1.0 : 3.0 Treptower SV 1949 e.V. 1
1 Hofmann, Rares 1789 / ---- 0.5 : 0.5 Schnabel, Bennett 1650 / 1709
2 Kunath, Tim 1552 / ---- 0 : 1 Petersen, Marcel 1504 / 1581
3 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ---- 0.5 : 0.5 Hüls, Maximilian 1383 / 1609
4 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ---- 0 : 1 Stockter, Jasper Enno 1337 / ----

4. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u12, 30.12.13:

Versöhnlicher Abschluss der DVM

Mit der Auslosung gegen den SK Bebenhausen 1992 waren wir durchaus zufrieden, ein Sieg sollte zur Wahrung der Chancen auf Platz 4-10 (je nach Ergebnis der anderen Paarungen!) her. Den Beginn machte Rares, sein Gegner machte aus der Eröffnung heraus in einer leicht schlechteren Stellung einen fehlerhaften Königszug und stand damit sofort auf Matt. Die Partie währte nicht mehr lange. Als nächster zog Wilhelm nach, er luchste seinem Gegner zuerst einen Bauern ab und vergrößerte weiter seinen Materialvorteil. Bei Arwin sah es zunächst remislich aus, aber auch er fand einen Weg zum Sieg. Am längsten musste Tim kämpfen, er bot seinem Gegner zwischenzeitlich Remis an. Dieser lehnte ab, forcierte sein eigenes Spiel nicht und ließ Tim die Stellung verbessern. Nach einem Bauerneinsteller des Gegners und anschließenden Fehlern war auch diese Partie schnell zu unseren Gunsten entschieden.

Mit dem abschließenden 4:0-Sieg landeten wir am Ende auf Platz 7, was etwas schlechter als unserer Setzplatz ist. Das Ergebnis ist nicht schlecht, immerhin haben wir gegen Platz 5 und 6 gewonnen und können uns somit zumindest irgendwie auch als 5. Platz fühlen. Mit einem besseren Ergebnis am 3. Wettkampftag wäre evtl. der 3. Platz möglich gewesen, 2 weitere Mannschaftspunkte wären nötig gewesen. An dieser Stelle möchte ich mich wie üblich nach so einer Meisterschaft bei allen Mitwirkenden bedanken. Das fängt bei den Trainern unserer Spieler an, aber auch die unterstützenden Eltern möchte ich nicht vergessen. Außerdem möchte ich den Ausrichter der DVM u12 - SV Seubelsdorf - bedenken. Mit sehr viel Einsatz, guter Organisation und einer gelungenen Kombination aus Übernachtungsmöglichkeit, geräumigen Spielsaal und Freizeitangeboten haben sie eine äußerst angenehme DVM ausgerichtet, vielen Dank dafür!

Weiter unten sind noch die Endtabelle und die Übersicht der Einzelergebnisse unserer Spieler zu finden.

Sebastian Liebscher


Unsere u12-Mannschaft bei der Siegerehrung


Das Schloss Schney mit Durchgang zum Gästehaus 1 und zum Spielsaal


Die direkt angrenzende Kirche erinnerte uns pünktlich 6 Uhr daran, dass wir in 1 Stunde aufstehen müssen.

Nr. SK Bebenhausen 1992 1 0.0 : 4.0 TuS Coswig 1920 1
1 Grimm, Ling Leander 1519 / ---- 0 : 1 Hofmann, Rares 1789 / ----
2 Freiherr von Hauff, Christopher Vincent 1388 / ---- 0 : 1 Kunath, Tim 1552 / ----
3 Ortner, Jonas Ruben ---- / ---- 0 : 1 Lehne, Arwin Hugo 1336 / ----
4 Greitmann, Niklas ---- / ---- 0 : 1 von Koslowski, Wilhelm 1280 / ----

Endtabelle:

Platz Team DWZ Land G U V MP BP Bhz
1 SG Aufbau Elbe Magdeburg 1683 Sachsen-Anhalt 5 1 1 11 20½ 61
2 Hamburger SK 1673 Hamburg 5 1 1 11 18½ 59
3 Treptower SV 1949 1469 Berlin 5 0 2 10 16½ 58
4 USV Potsdam 1493 Brandenburg 4 1 2 9 16 58
5 SK Blauer Springer Paderborn 1414 Nordrhein-Westfalen 4 1 2 9 16 52
6 SC 1997 Lambsheim 1280 Rheinland-Pfalz 4 0 3 8 18½ 40
7 TuS Coswig 1920 1489 Sachsen 4 0 3 8 16 58
8 Karlsruhe SF 1853 1443 Baden 3 2 2 8 15 45
9 SK Freising 1249 Bayern 3 2 2 8 13 63
10 Märkischer Springer Halver-Schalksmühle 1388 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 14½ 50
11 Schachunion Berlin 1362 Berlin 3 1 3 7 13½ 48
12 SF Dortmund-Brackel 1930 1336 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 12½ 52
13 SK Bickenbach 1204 Hessen 2 2 3 6 13½ 41
14 SG Turm Leipzig 1355 Sachsen 2 2 3 6 13 46
15 Stader SV 1309 Niedersachsen 2 1 4 5 12 42
16 SK Bebenhausen 1195 Württemberg 1 3 3 5 11 48
17 SR Spaichingen 1232 Württemberg 1 2 4 4 11½ 37
18 Spvg Zabo-Eintracht Nürnberg 1270 Bayern 1 2 4 4 11 43
19 SV Seubelsdorf 1162 Bayern 1 2 4 4 10½ 41
20 SG Blau-Weiß Stadtilm 1186 Thüringen 1 1 5 3 7 38

Einzelergebnisse:

Nr. Name Geb. DWZ Elo 1 2 3 4 5 6 7 Σ
1 Rares Hofmann 2001 1789   ½ 1 1 ½ ½ ½ 1 5
2 Tim Kunath 2001 1552   ½ 1 0 1 0 0 1
3 Arwin Hugo Lehne 2001 1336   ½ ½ 0 ½ ½ ½ 1
4 Wilhelm von Koslowski 2002 1280   1 1 0 ½ ½ 0 1 4