Deutsche Vereinsmeisterschaft u20 2012

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Berichte:
1. Tag ]
2. Tag ]
3. Tag ]
Abschlussbericht ]
Endtabelle ]
Einzelergebnisse ]

Links:

offizielle Seite ]
Ausrichter-Seite ]

Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

1. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 27.12.12:

1. Runde: SK Bebenhausen 1992 - TuS Coswig 1920 4.5 : 1.5

Sehr angenehmer Start für uns. In der 1. Runde erwartete uns der Setzlisten 1. - SK Bebenhausen 1992 - durchschnittlich ca. 200 DWZ stärker. Dies zeigte sich zunächst relativ schnell. Utz und Konstantin bauten sich gut auf, aber die Rechentiefe der Gegner war entscheidend. Als Johannes einen taktischen Schlag als nicht so schlimm ansah, war's gewesen. Nach ca. 3 h lagen wir 0:3 zurück. Niklas passive Stellung -- Aaron und Richard noch offen. Für einen kurzen Moment ergab sich für Richard die Chance auf Figurengewinn, dies nicht sehend, in gedrückte Stellung kommend - das 0:4 war nicht aufzuhalten. Niklas konnte sich durch Vereinfachungen konsolidieren - ein erkämpftes Remis. Aaron zeigte in taktischer Stellung den Vorteil ungleichfarbiger Läufer und gewann. Trotz der klaren Niederlage ein guter Auftakt.

Nr. SK Bebenhausen 1992 1 4.5 : 1.5 TuS Coswig 1920 1
1 Braun, Georg 2186 / 2186 0.5 : 0.5 Linnemann, Niklas 1946 / 1942
2 Wenninger, Philipp 2222 / 2220 1 : 0 Müller, Richard 2117 / 2078
3 Kaulich, Philipp Theodor 2085 / 2044 0 : 1 Kieslich, Aaron 1990 / 1995
4 Gibicar, Danijel 2076 / 2100 1 : 0 Pönisch, Johannes 2010 / 1945
5 Lebeda, Timo 2033 / 2047 1 : 0 Merker, Konstantin 1727 / ----
6 Alber, Alexander 1980 / 1928 1 : 0 von Koslowski, Utz 1691 / ----

2. Runde: TuS Coswig 1920 - SC Heitersheim 5 : 1

In Runde 2 ging es gegen SC Heitersheim. Hier waren wir mit ca. durchschnittlich 15 DWZ Vorteil, also eigentlich fast nichts, eben etwas favoritisiert. Am Ende ein sehr überzeugender 5 : 1 Sieg!! Nach ca. 2,5 Stunden hatten uns Utz und Richard in Führung gebracht -- hier entschied in kniffligen Stellungen die Rechentiefe für uns. Daraufhin konnte Niklas nach abgewehrten Angriff, das Remis gern festmachen. Aaron unter Druck stehend, zeigte Zähigkeit, so dass auch hier das Remis nur eine Frage der Zeit war. Zu diesem Zeitpunkt bekam Johannes ein Remisangebot. Mit besserer Zeit konnte er abwarten, bis Konstantin nach etwas unsicherem Mittelspiel, auf einmal das gegnerische Material nur noch einzusammeln brauchte - 4:1 Führung. Nun spielte Johannes weiter, überspielte seinen Gegner clever und der Kantersieg war in Sack und Tüten!

Morgen früh wartet auf uns mit SG Solingen der 5. Setzlistenplatz. Wieder eine schwierige Aufgabe - vielleicht gelingt es uns, das Fahrstuhlprinzip der Auslosung zu durchbrechen.

Nr. TuS Coswig 1920 1 5.0 : 1.0 SC Heitersheim 1
1 Linnemann, Niklas 1946 / 1942 0.5 : 0.5 Grunau, Christoph 2008 / 1961
2 Müller, Richard 2117 / 2078 1 : 0 Winter, Philipp 1917 / ----
3 Kieslich, Aaron 1990 / 1995 0.5 : 0.5 Wendering, Leonard 1910 / 2009
4 Pönisch, Johannes 2010 / 1945 1 : 0 Boes, Julian 1903 / 1779
5 Merker, Konstantin 1727 / ---- 1 : 0 Schopferer, Markus 1606 / ----
6 von Koslowski, Utz 1691 / ---- 1 : 0 Groß, Dennis 1516 / ----

2. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 28.12.12:

Schachgöttin lächelte uns heute zu

3. Runde: TuS Coswig 1920 - SG Solingen 4 : 2

Zunächst ein guter Beginn gegen Solingen. Utz erreichte relativ schnell eine Angriffstellung und nach ca. 2 h war seine Mattdrohung unabdeckbar - 1:0. Doch Konstantin hatte zu diesem Zeitpunkt 2 Bauern für einen Funken Hoffnung vorgegeben. Johannes näherte sich dem Endspiel. Aaron Raumvorteil, Richard Bauernopfer für Aktivität und Niklas musste seine Männlein zusammen halten. Bei Richard ging es nicht weiter und Johannes hatte in einem leicht besseren Endspiel bei stark reduzierten Material kaum Siegchancen, beide folgerichtig remis. Dann wurde es spannend. Niklas hatte sich befreit, wobei es hätte noch komfortabler sein können - nun gut, soweit okay - zumal auch mit angenehm besserer Zeit. Doch dann kam der Tiefschlaf und hop's -- 38. Zug - ZÜ -- 0:1, sehr schade. Aaron bastelte an seinem Raumvorteil und Konstantin gelang es tatsächlich seinen Gegner hinzuhalten, so dass dieser trotz des Materialvorteils seit 3 h keinen Schritt weiter kam. Aaron erkämpfte sich den entscheidenden Bauern und kurz danach auch den Durchmarsch seines b-Bauerns -- 1:0. Zumindest schon mal 3 Brettpunkte. Zu dieser Zeit hatte Konstantin seine Dame gegen 2 Türme gegeben. Wenn auch damit keine Erleichterung in Sicht war, aber ungleiches Material hat oft seine Tücken. Während der Partieanalysen dann die frohe Kunde -- sein Gegner rannte in eine 2-zügige Springergabel K + D -- das unerwartete 4:2 auf einmal auf dem Spielberichtsbogen.

Nr. TuS Coswig 1920 1 4.0 : 2.0 Schachgesellschaft Solingen e.V. 1
1 Linnemann, Niklas 1946 / 1942 0 : 1 Hobusch, Alexander 2217 / 2177
2 Müller, Richard 2117 / 2078 0.5 : 0.5 Kyas, Marcel 2153 / 2145
3 Kieslich, Aaron 1990 / 1995 1 : 0 Fichtner, Ewald 2021 / 2041
4 Pönisch, Johannes 2010 / 1945 0.5 : 0.5 Wroblowski, Oliver 1955 / 2088
5 Merker, Konstantin 1727 / ---- 1 : 0 Shishkov, Mark 1885 / 1842
6 von Koslowski, Utz 1691 / ---- 1 : 0 Andrä, Philipp 1804 / 1894

4. Runde: Königsspringer Hamburg - TuS Coswig 1920 3 : 3

Am Nachmittag wieder ein vor uns gesetzter Gegner mit Königsspringer Hamburg. Zwei spannende Details - es kommt die Sofia-Regel zur Anwendung, d.h. erst ab dem 21. Zug ist eine Remis erlaubt. Daher waren alle 6 Remisen auch zu 70-90% ausgespielt. Diesmal war Richard unser Glückspilz. Sein Gegner hatte 2 klare Gewinnmöglichkeiten ausgelassen. Daher wollen wir uns über das 3:3 nicht beschweren.

Mit 5:3 MP und 13,5 BP bei recht ordentlicher Gegnerschaft liegen wir zur Halbzeit gut im Plan. Zur Zeit enden gerade die letzten Partien, so dass derzeitiger Platz und Ansetzung der nächsten Runde noch unbekannt ist. Aber es kann alles über den Link auf unserer Homepage mit verfolgt werden.

PS: So eben ist die Auslosung erschienen -- mit Hamburger SK wartet der nächste dicke Brocken (2. Setzliste) mit zwei guten alten Bekannten - Felix Meißner und Paul Doberitz eigentlich Ur-Leipziger - auf uns.

Nr. Koenigsspr.SC.1984 e.V. 1 3.0 : 3.0 TuS Coswig 1920 1
1 Borgmeyer, Max 2066 / 2111 0.5 : 0.5 Linnemann, Niklas 1946 / 1942
2 Stanau, Guido 1977 / 2078 0.5 : 0.5 Müller, Richard 2117 / 2078
3 Lock, Adrian 2002 / 2052 0.5 : 0.5 Kieslich, Aaron 1990 / 1995
4 Raider, Eugen 1958 / 1890 0.5 : 0.5 Pönisch, Johannes 2010 / 1945
5 Pfreundt, Jakob 1919 / 1871 0.5 : 0.5 Merker, Konstantin 1727 / ----
6 Akram, Shumon 1825 / ---- 0.5 : 0.5 von Koslowski, Utz 1691 / ----

3. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 29.12.12:

Ein wechselhaft guter 3. Tag

5. Runde: TuS Coswig 1920 - Hamburger SK 2.5 : 3.5

In der Vormittagsrunde ging es zunächst darum, durch lang offen haltende Stellungen den Favoriten unter den Druck des "Gewinnensmüssens" zu setzen. Johannes kam wiederum relativ zügig in ein Tick besseres Endspiel. Da aber kurze Zeit später alle Einbruchsfelder nicht verhinderbar abgedeckt waren, gab es das unvermeidliche Remis. Niklas "gewann" in einer Eröffnungsnebenvariante die Dame gegen 3 Figuren. Natürlich hatte sein Gegner diese Stellung angestrebt und Eingangs des Endspiels entschied dessen Figurenspiel die Partie. Utz hatte bei aktiver Stellung einen Mehrbauern in vorderster Front, wir gleichen aus. Konstantin gab in der Eröffnung 2 Figuren gegen Turm und Bauern auf Chanceidee. Es fehlten nur leider die offenen Linien uns seine Königsstellung zeigte sich anfällig. Trotz großem Kampfgeist war einfach nichts mehr zu machen. Richard mit enormen Raumvorteil bei fester schwarzer Stellung sollte die Entscheidung bringen. Ein oder zwei Vorbereitungszüge und man hätte schauen können, doch Richard schlug sofort zu und übersah dabei den Verlust seines wichtigsten Bauern. Damit war das Match entschieden. Aaron zeigte wiederum eine klasse Partie. Aktvität - Bauerngewinn - Konter abgewehrt - Qualität gewonnen - voller Punkt! Gegen die im Durchschnitt ca. 200 DWZ schwereren Hamburger ein richtig gutes Ergebnis.

Nr. TuS Coswig 1920 1 2.5 : 3.5 Hamburger SK von 1830 eV 1
1 Linnemann, Niklas 1946 / 1942 0 : 1 Colpe, Malte 2331 / 2348
2 Müller, Richard 2117 / 2078 0 : 1 Meißner, Felix 2237 / 2255
3 Kieslich, Aaron 1990 / 1995 1 : 0 Doberitz, Paul 2215 / 2237
4 Pönisch, Johannes 2010 / 1945 0.5 : 0.5 Gharibyan, Harutyun 2093 / 2138
5 Merker, Konstantin 1727 / ---- 0 : 1 Grötzbach, Julian 2019 / 2006
6 von Koslowski, Utz 1691 / ---- 1 : 0 Weidmann, Kevin 1710 / ----

6. Runde: Empor Berlin - TuS Coswig 1920 2 : 4

Zum ersten Mal wurden wir "runtergelost". Wie stellt man sich darauf mental ein, zumal der Vormittagskampf viele Körner gekostet hatte. Mehr als auf Konzentration hinweisend, die größere Erfahrung nutzend, gab es bei weiterhin hohem Kampfgeist, nichts zu sagen.

Aber der Hinterkopf ..., irgendwie wird immer etwas gehen ...

Nach 2 h offen mit leicht ungutem Gefühl. Utz spielte Phantasieschach, Konstantin nahm das Figurengeschenk seines Gegners gern an. Johannes/Aaron offen - Richard gedrückt und Niklas mit unbekannter Eröffnungsstellung.

Konstantin verwertete sicher und Niklas fand keine Idee 1:1. Utz zum totalem Wegschauen - Johannes etwas besseres Mittelspiel. Dann wandte sich das Blatt zu unseren Gunsten. Richard mit cleverem Konter und Utz nahm die Selbsmattidee seines Gegners dankend an. Danach konnte Aaron nach zwischenzeitlichem Bauernverlust eine Remisschaukel ansetzen. Johannes hatte sich in einem Schwerfigurenendspiel einen Mehrbauern erarbeitet, versuchte so manches, aber zum Sieg reichte es nicht, Remis - okay, ein schmeichelhafter Sieg.

Mit 7 : 5 MP und 20 BP belegen wir nach 6 Runden den 6. Platz. Morgen wartet mit Bochum die Nr. 3 der Setzliste, welche dem haushohem Favoriten Bebenhausen den bisher einzigen MP abnahmen. Sie werden versuchen, mit einem 6 : 0 gegen uns evtl. Bebenhausen auf der Zielgeraden abzufangen. Wir können mit einem 4,5 Sieg und günstigen anderen Ergebnissen noch den 3. Platz erkämpfen.

Nr. SV Empor Berlin e.V. 1 2.0 : 4.0 TuS Coswig 1920 1
1 Moritz, Aron 2206 / 2165 1 : 0 Linnemann, Niklas 1946 / 1942
2 Sivakumaran, Ramash 1869 / 1875 0 : 1 Müller, Richard 2117 / 2078
3 Salz, Matthias 1713 / 1672 0.5 : 0.5 Kieslich, Aaron 1990 / 1995
4 Schabe, Felix 1798 / ---- 0.5 : 0.5 Pönisch, Johannes 2010 / 1945
5 Alcer, Fabian 1664 / 1726 0 : 1 Merker, Konstantin 1727 / ----
6 Scheinhütte, Jakob 1697 / 1659 0 : 1 von Koslowski, Utz 1691 / ----

Abschlussbericht:

Erstmalig dabei, was erwartet uns in der Königsklasse des deutschen Nachwuchsschachs

30.12.12:

Eltern genießen zunächst die Sonntagsruhe, Kinder sind Schach spielen. Es ist aber nicht irgendein Turnier, es ist die Deutsche Meisterschaft, also schaut man doch einmal ins Internet, denn die letzte Runde des Turniers ist angesagt. Wie fast immer ist kein Verlass auf die Technik, denn alle Ergebnisse sind eingestellt, nur unseres fehlt. Was sie nicht wissen, in 500 km – Entfernung spielt Johannes die aller letzte Partie des Turniers. Nach über 5 Stunden weiß er nur, sein Punkt wird unbedingt gebraucht, er wird bis zum letzten Bauern spielen, dann findet die Siegerehrung eben sonst wann statt, völlig egal …

26.12.12:

Familien genießen den Feiertagsbraten – 6 junge Coswiger Schachspieler treffen sich pünktlich 12:00 Uhr, um sich auf den Weg zur Deutschen Meisterschaft zu machen. 20:00 Uhr wird die Meisterschaft feierlich eröffnet, für alle der Höhepunkt ihrer bisherigen Schachlaufbahn.


Richard Müller, Niklas Linnemann


Johannes Pönisch, Aaron Kieslich


Utz von Koslowski, Konstantin Merker

27.12.12:

Bereits vor der 1. Runde phantastischer Start, denn mit Bebenhausen bekommen wir die Nr. 1 der Setzliste und Titelfavoriten zugelost. Als Neuling darf man also gegen den vermutlichen Deutschen Meister spielen, es ist so, als wenn Barcelona im Dresdner Dynamostadion antritt. Wir halten gut mit, verlieren standesgemäß 4,5 : 1,5, um am Turnierende festzustellen, dass nur eine andere Mannschaft etwas besser aussah. Am Nachmittag ein sicherer 5 : 1 Sieg gegen Heitersheim.

28.12.12:

Die nächste schwere Hürde wartet mit Solingen auf uns – Platz 4 der Setzliste. Wiederum eine konzentrierte Leistung der Mannschaft. In einem sehr engen Match ist Konstantin unser Gewinner. Lange Zeit mit nachteiliger Stellung setzt er zum Konter an und sichert uns mit seinem Sieg den 4 : 2 Erfolg. Am Nachmittag ging es mit dem Setzlistens-Sechsten Königsspringer Hamburg munter weiter. Insbesondere half uns Niklas sein Remis am Spitzenbrett, dass 3 : 3 abzusichern!

29.12.12:

Wer fehlt uns eigentlich noch – Setzlistenplatz Nr. 2. Der deutsche Schachverein schlecht hin – Hamburger SK, die meisten Mitglieder und 1. Bundesliga. Da kann es schnell ganz böse ausgehen, aber durch das Turnier gestärkt, wiederum eine feine Leistung, wobei diesmal Aaron eine Glanzpartie zeigte! Ein neue Herausforderung für Team und Betreuer in der 6. Runde. Gegen die sehr talentierten jungen Berliner müssen wir erstmalig die Favoritenlast tragen. Dies zeigt sich auch in den Partien. Der Wille ist unverkennbar, aber rund sieht anders aus. Utz steht total auf Verlust, doch mit König, Läufer und Bauer sowie freundlicher Unterstützung seines Gegners schafft er ein unverhofftes Matt und wir kommen bei dem 4 : 2 Sieg mit einem blauen Auge davon.

30.12.12:

Wir sind sehr gut dabei, freuen uns über den zwischenzeitlichen 5. Platz, aber das Turnier endet, wie es beginnt. Der 2. härteste Brocken wartet mit Bochum auf uns. Es ist die einzige Mannschaft, die dem Deutschen Meister in spe Paroli bieten konnte. Dabei haben die Bochumer bei einem Ausrutscher von Bebenhausen noch theoretische Chancen auf den Meister. Diesmal hält uns Richard im Match, die Stellung ist für ihn nahezu geschaffen, eine Augenweide ihm zuzuschauen.

30.12.12 - 13:30 Uhr:

Es ist längst vorbei mit der Sonntagsruh – Eltern sitzen fiebernd vor dem Internet. Der gesamten Mannschaft knurrt der Magen – es steht 2 : 3 und eine Partie will nicht enden. Das Turnier ist eigentlich vorbei, fast alles ist gespielt, doch zwei Spieler wollen es immer noch wissen. Durch unser Zwischenresultat und die anderen Ergebnisse hatten wir uns in der Endtabelle bereits von Platz 10, über 8 auf 7 vorgearbeitet. Johannes weiß nur, sein Punkt wird unbedingt gebraucht, er wird bis zum letzten Bauern spielen.

Im Internet fehlt noch immer das eine, eigentlich das einzig spannende Partieergebnis. Johannes steht nun in einem Turmendspiel auf Sieg; Sieg sehend und gewinnen ist ein weiter Weg. Doch in hoffnungsloser Stellung gibt sein Gegner auf. Das 3 : 3 Unentschieden ist gesichert. Die Mannschaft kann es kaum fassen, Johannes auf seine Partie fokussiert, kann den überschwänglichen Jubel noch nicht einordnen.

30.12.12 - 14:30 Uhr – Siegerehrung:


3.v.l. fortfolgend – Niklas Linnemann, Richard Müller, Aaron Kieslich, Johannes Pönisch, Konstantin Merker, Utz von Koslowski

phantastischer 4. Platz – viert beste bundesdeutsche Nachwuchsmannschaft

Ein Verdienst der gesamten Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minute unermüdlich kämpfte, alle für einander einstanden und in jeder Runde ein anderer zum Matchgewinner wurde.

Eckehard Pönisch
Mannschaftsleiter

Nr. Schachgesellschaft Bochum 1931 1 3.0 : 3.0 TuS Coswig 1920 1
1 Tkachuk, Konstantyn 2236 / 2217 0.5 : 0.5 Linnemann, Niklas 1946 / 1942
2 Mazarov, Jürgen 2142 / 2158 0 : 1 Müller, Richard 2117 / 2078
3 Kahleys, Kevin 2181 / 2189 0.5 : 0.5 Kieslich, Aaron 1990 / 1995
4 Butschek, Marc 1949 / 1958 0 : 1 Pönisch, Johannes 2010 / 1945
5 Budszuhn, Timo 1924 / 1994 1 : 0 Merker, Konstantin 1727 / ----
6 Thanabalasingam, Ajandhan 1871 / 2002 1 : 0 von Koslowski, Utz 1691 / ----

Endtabelle:

Platz Team DWZ Land G U V MP BP Bhz
1 SK Bebenhausen 1992 2138 Württemberg 6 1 0 13 32 59
2 Schachgesellschaft Bochum 1931 2051 Nordrhein-Westfalen 4 3 0 11 26½ 62
3 Hamburger SK von 1830 2101 Hamburg 5 0 2 10 25 62
4 TuS Coswig 1920 1914 Sachsen 3 2 2 8 23 57
5 SC Forchheim 1986 Bayern 4 0 3 8 22 60
6 Frankfurter TV 1860 1917 Hessen 3 2 2 8 21½ 60
7 Sfr. Heidesheim 1879 Rheinland-Pfalz 4 0 3 8 21½ 44
8 Königsspringer Hamburg 1960 Hamburg 3 1 3 7 21½ 53
9 Schachfreunde Brackel 1930 1894 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 21½ 44
10 Hagener SV 1958 Niedersachsen 3 1 3 7 19½ 52
11 SG Solingen 2000 Nordrhein-Westfalen 3 0 4 6 23 40
12 SV Empor Berlin 1825 Berlin 3 0 4 6 20 40
13 Heilbronner SV 1627 Württemberg 2 1 4 5 15 36
14 SC Heitersheim 1810 Baden 2 0 5 4 14 38
15 SV Schott Jena 1718 Thüringen 1 0 6 2 17 39
16 Schach-Club Vaterstetten 1725 Bayern 1 0 6 2 13 38

Einzelergebnisse:

Nr. Name Geb. DWZ Elo 1 2 3 4 5 6 7 Σ
1 Niklas Linnemann 1997 1946 1942 ½ ½ 0 ½ 0 0 ½ 2
2 Richard Müller 1993 2117 2078 0 1 ½ ½ 0 1 1 4
3 Aaron Kieslich 1997 1990 1995 1 ½ 1 ½ 1 ½ ½ 5
4 Johannes Pönisch 1993 2010 1945 0 1 ½ ½ ½ ½ 1 4
5 Konstantin Merker 1995 1727   0 1 1 ½ 0 1 0
6 Utz von Koslowski 1999 1691   0 1 1 ½ 1 1 0