27. Travemünder Schach-Open 2010

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Links:

Ergebnisse ]

Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

Coswiger Erfolgsgeschichten in Travemünde

Richard Müller, Johannes Pönisch und Lukas Böttger vertraten unsere Fahnen beim 27. Travemünder Schach-Open 2010.

Vom 27.12.-30.12.2010 fand in Travemünde ein stark besetztes Weihnachtsturnier statt. Richard, Johannes und Lukas erklärten sich bereit, die Coswiger Schachschule im Norden aufs Brett zu zaubern. Es sollte erfolgreicher enden, als wir es ahnen konnten.
Für Unterkunft und Zugfahrt wurde bereits Wochen vor dem Turnier gut gesorgt, ein täglicher Fußmarsch von 30min (Spiellokal-Unterkunft) setzte den einen oder anderen Gedankengang frei.

Somit lässt sich der bärenstarke Auftakt von Richard erklären. Als Underdog ging er in die Partie gegen einen 2429er FM. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, seinen Gegner in einer souverän geführten Partie in die Knie zu zwingen.
Große Anerkennung und Respekt für diesen Sieg!
Johannes hatte gegen ein "23er"-Pfund ein schweres Los und musste sich geschlagen geben. Lukas, mit dem leichtesten Gegner (1580 DWZ), gewann ohne große Mühe. Die zweite Runde brachte Siege für Johannes und Lukas. Richard hatte nach dem großen Coup in der Nachmittagsrunde das Nachsehen.

Die dritte Runde brachte ein erstes Ausrufezeichen bei Lukas und das zweite bei Richard. Lukas gewann bereits nach 19 Zügen gegen einen sympathischen Schachfreund mit 2266 DWZ. Richard setzte in seiner Partie gegen ein 2179 Schwergewicht voll auf Königsangriff. Das sollte sich auszahlen, nachdem Turm- und Figurenverlust nicht mehr abzuwenden war gab sich der Gegner geschlagen. Johannes erzielte ein verdientes Remis.

Zwischenstand: Johannes: 1,5/3; Richard: 2/3; Lukas 3/3.

Mit 3/3 durfte Lukas am 5ten Brett spielen und schaffte nach ausgeglichenem Spiel gegen FM Hochgräfe (2364) remis. Johannes musste die zweite Niederlage hinnehmen. So richtig lief das Turnier bei ihm nicht an, als dann noch Sand ins Getriebe kam, sollte es einfach nicht sein Turnier werden. Richard schaltete noch mal hoch und gewann bereits seine dritte Partie.

Die 5te Runde brachte nach der euphorischen ersten Turnierhälfte zunächst Ernüchterung. Lukas verlor gegen GM Robert Rabiega (2515) und Richard fand in FM Henrik Rudolph (2316) seinen Meister. Lediglich Johannes steuerte einen halben Punkt auf das Punktkonto bei.

Die Abendrunde gestaltete sich erfreulicher Weise wieder erfolgreich. Johannes konnte endlich wieder eine Partie für sich entscheiden, nachdem sein Gegner eine Figur opferte um Matt zusetzen, jedoch zu spät erkannte, dass das Mattfeld gedeckt war.
Lukas hatte für eine demolierte Bauernstruktur das Läuferpaar als Entschädigung. Nach 4 Stunden endete das entstehende Bauernendspiel mit remis.
Wie nicht anders zu erwarten gewann Richard erneut sehr sicher und hatte auf einmal 4/6. Johannes wies 3/6 vor. Lukas konnte wie Richard 4 Punkte erkämpfen.

Nachdem am Abend die Tür zu Ferienwohnung ohne Probleme aufging, war der Tag gerettet. Vorher ließen wir von innen den zweiten Wohnungsschlüssel stecken.
Die letzte Runde sollte alles bisher erneut in den Schatten stellen. Richard beendet als erster seine Partie. Wer bisher dachte, dass auch er sich einmal mit einer Punkteteilung zufrieden geben würde, sah sich getäuscht. Bereits nach 2 Stunden verließ er das Brett.....als Sieger! Unglaubliche 5 starke Punkte waren der Lohn für seine blendende Form. Zu diesem Zeitpunkt kämpften Lukas und Johannes noch um den Sieg. Johannes kam sehr gut aus der Eröffnung, verlor später jedoch einen Bauern und hatte ein schwieriges Damenendspiel zu verwalten. Mit Erfolg, nach 4 Stunden unterschrieb er die Punktteilung.
Bei Lukas entwickelter sich nach eher verhaltener Eröffnung eine sehr komplizierte Partie. Typischer Fall von Mattangriff gegen Gegenschlag im Zentrum, wobei Lukas sich um seinen König sorgen musste. In der nachträglichen Analyse konnte sogar GM Andrey Sumets (2619 Elo) die Wahrheit der Stellung nicht erkunden. Es gab unzählige Varianten zu rechnen. Nach doppeltem Figurenopfer nahm der Gegner nicht das Dauerschach und spielte weiter auf Gewinn. Mit 2 Figuren gegen Turm war es auf einmal Lukas der den gegnerischen König unter Druck setzen konnte. Der daraus resultierende materielle Vorteil reichte zum vollen Punkt. Somit war auch bei Lukas der 5te Punkt erreicht.

Endstand:

Johannes Pönisch:  3,5  Punkte -  Platz 94
Richard Müller:  Punkte -  Platz 20
Lukas Böttger:  Punkte -  Platz 19

Sieger wurde GM Zakhartsov, Viacheslav.

Lukas Böttger

- Link zu den Ergebnissen