Mannschaftsmeisterschaft des SVS im Blitzschach 2008

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

Sachsen-Blitzmannschaftsmeisterschaft der Männer am 21.09.2008:

(I. Mannschaft erkämpfte die Holzmedaille // II. Mannschaft immer für eine Überraschung gut)


TuS Coswig 1920 I verpasste mit dem 4. Platz bei der Mannschaftsmeisterschaft des SVS im Blitzschach nur knapp die Medaillenränge.
(v.l.: Patrick Klawa, Eckehard Pönisch, Lukas Böttger, Thomas Escher)

Mit einem 4. Platz verpasste die I. Mannschaft in der Aufstellung – Patrick Klawa, Eckehard Pönisch, Lukas Böttger und Thomas Escher – knapp die Bronzemedaille. Immer im Vorderfeld mitspielend, fehlte es der Mannschaft insgesamt an der Konstanz. Gerade beim Blitzschach ist Turnierpraxis und –härte sehr entscheidend. Dies zeigte die letzte Runde, als in einem engen Match mit einer 2,5 : 1,5 Niederlage der bis dahin erkämpfte 3. Platz nicht verteidigt werden konnte. Welche Potenzen in der Mannschaft bei mehr Spielpraxis steckt, zeigte die Begegnung gegen den späteren Vizemeister SC Leipzig – Gohlis. Drei klare, fast nicht mehr zu verlierende Siegstellungen wurden in Zeitnot vergeben, am Ende stand eine 0:4 Niederlage.

Die II. Mannschaft mit den Spielern Dr. Jens Piotraschke, Sebastian Liebscher, Richard Müller und Johannes Pönisch belegte den 12. Platz und brachte nicht nur die eigene I. Mannschaft in erhebliche Schwierigkeiten. Herausragend das Ergebnis von Richard Müller mit 9,5 Punkte aus 14 Runden und seine Siege gegen die beiden erstplatzierten Mannschaften.

Die, wenn auch nur mit 15 Mannschaften, jedoch qualitativ sehr stark besetzte Meisterschaft errang der Bundesliga-Zweitligist Nickelhütte Aue. Meister der Fairness wurde jedoch SC Leipzig - Gohlis. Beide Mannschaften trafen in der letzten Runde verlustpunktfrei aufeinander, wobei Leipzig durch die besseren Brettpunkte ein 2:2 gereicht hätte. Aue führte 2:1, in der entscheidenden Partie kommt es in hochgradiger Zeitnot zu einer Zugwiederholung. Der Auer Spieler reklamiert auf Remis, in dem Moment, wo er die Uhr anhalten will/anhält, drückt der Gegner reflexmäßig die Uhr und das Blättchen fällt. Dadurch war die Partie für den Leipziger Sportfreund gewonnen, da ein Schiedsrichter diese Situation nicht verfolgte. Emotional konnte man die Aufregung der Auer Spieler natürlich nachvollziehen. In einer äußerst fairen Art und Weise willigten die Leipziger Schachfreunde auf ein Entscheidungsmatch ein, welches sie dann leider mir 2,5 : 1,5 Punkten verloren. Ungeachtet dessen waren beide Mannschaften allen anderen Teilnehmern eindeutig überlegen, so dass beide eigentlich den Titel verdient hätten.

Eckehard Pönisch

Tabelle:

Rang Mannschaft S R V Mannschaftspunkte Brettpunkte
1. ESV Nickelhütte Aue 14 0 0 28 - 0 44.5
2. SC Leipzig - Gohlis I 13 0 1 26 - 2 45.5
3. SC Hoyerswerda I 9 3 2 21 - 7 37.5
4. TuS Coswig 1920 I 9 2 3 20 - 8 34.0
5. SC Hoyerswerda II 7 3 4 17 - 11 30.0
6. SC Leipzig - Gohlis II 7 2 5 16 - 12 30.0
7. SV Lok Engelsdorf I 7 1 6 15 - 13 32.5
8. SVM Wilkau-Haßlau I 6 2 6 14 - 14 28.0
9. SF Leipzig Südost 5 3 6 13 - 15 28.0
10. SV Dresden - Striesen 6 0 8 12 - 16 28.5
11. SV Eiche Reichenbrand 4 2 8 10 - 18 25.5
12. TuS Coswig 1920 II 4 1 9 9 - 19 22.0
13. SVM Wilkau-Haßlau II 3 1 10 7 - 21 18.0
14. Krostitzer SV 1 0 13 2 - 26 12.0
15. SV Lok Engelsdorf II 0 0 14 0 - 28 4.0