JSBS-Pokal u14 2009, Zwischenrunde

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

Jugendmannschaft erreichte Finalrunde um den Pokal des Jugendschachbundes Sachsen

Am Sonntag, den 26. April 2009 trafen sich insgesamt zwölf Jugendmannschaften der Spielbezirke Chemnitz, Dresden und Leipzig in zwei Zwischenrunden bei nahezu sommerlichen Temperaturen, um ihre Finalisten für die Endrunde im Kampf um den Pokal des Jugendschachbundes Sachsen zu ermitteln.

Unser Nachwuchsteam spielte in der Aufstellung Niklas Linnemann, Aaron Kieslich, Anne Pührer und Lukas Bechler.

Gastgeber der Zwischenrunde A war die BSG Chemie Leipzig, welche unter der bewährten Leitung von Sven Sorge sowohl für die Spieler, als auch für uns Betreuer, für gute Wettkampfbedingungen sorgte.

In der 1. Runde setzte sich unser Team ohne größere Probleme souverän gegen die 1. Mannschaft von Muldental Wilkau - Haßlau mit 3:1 durch. Der Erfolg hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, wenn Anne ab und zu mal auf die am Brettrand stehende Schachuhr geschaut und ihr Spieltempo entsprechend angepasst hätte.

In der 2. Runde trafen wir auf den klaren Favoriten dieser Gruppe, der 1. Mannschaft des SC Einheit Bautzen.
Unser Team spielte lange gut mit und hätte die Überraschung nach dem Sieg von Anne und Aarons erkämpften Remis gegen den amtierenden u14-Bezirksmeister perfekt machen können. Mit klarem Vorteil am 1. Brett gegen den neu gekürten Sachseneinzelmeister der Altersklasse u14 übersah Niklas leider den Gewinnweg. Auch Lukas hätte am Brett 4 gegen die neue Sachsenmeisterin in der Altersklasse u12 gewinnen können, vielleicht sogar gewinnen müssen.
Trotzdem, diese knappe Niederlage sollte unseren Talenten Ansporn und Selbstvertrauen für die folgenden Runden geben.

Umso bedauerlicher, was wir im nachfolgendem Spiel gegen die 2. Mannschaft des USV TU Dresden erleben mussten.
Die mehr als dürftigen Leistungen von Anne und Lukas brachten unser Team mächtig „ins Schwimmen“. Zum Glück konnten Niklas und Aaron ihre gewachsene Spielstärke eindrucksvoll unter Beweis stellen und retteten das Unentschieden.

Man soll es mir in dieser Situation bitte nachsehen, aber nach dieser Runde waren ein paar klare Worte an unseren Nachwuchs zwingend notwendig. Offensichtlich schien diese kurze Mannschaftsbesprechung bei den jungen Spielern auch angekommen zu sein, denn im direkten Vergleich gegen das bis zu diesem Zeitpunkt punktgleiche Team der gastgebenden BSG Chemie Leipzig erreichten wir einen souveränen 3½ - Punktesieg, was uns dem Ziel „Finaleinzug“ gewaltig näher brachte.

Vor der Abschlussrunde wurde unseren Spielern für einen Sieg gegen die Konkurrenz aus Leipzig – Gohlis warme Würstchen versprochen. Dieses Angebot zog offensichtlich noch mehr, als die energische Ansprache des Mannschaftsleiters.
Im letzten Spiel überzeugte unser Team mit einem glatten 4:0 Sieg.

Warum nicht gleich so??? Die mitgereisten Eltern hätten gern einen ruhigeren Sonntag in Leipzig verbracht.
Ich sollte mir langsam Gedanken um meine Zukunft machen: Wenn heute Würstchen als Dopingmittel herhalten müssen, was brauchen wir in naher Zukunft, um die lieben Kleinen bei Laune zu halten?



Lukas Bechler, Anne Pührer, Niklas Linnemann und Aaron Kieslich (v.l.n.r.)

Rüdiger Pührer