Deutsche Vereinsmeisterschaft u20 2016

Home (Aktuelles) ] Mannschaften ] Turniere ] Links & Allgemeines ] Kontakt & Impressum ] Archiv ]



Berichte:
Anreise ]
1. Tag ]
2. Tag ]
3. Tag ]
4. Tag ]
Endtabelle ]
Einzelergebnisse ]

Links:

offizielle Seite ]

Navigation:
Zurück ]
Nach oben ]
Weiter ]

Anreisetag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 26.12.16:

Am 26.12.2016 war es wieder soweit: Fahrt zur Deutschen Vereinsmeisterschaft in der Altersklasse u20! Und dies nun zum 5. mal in Folge!!
Allerdings war es dieses Jahr fast ein spontanes Weihnachtsgeschenk, d.h. als 4. Platz in der 1. Sachsenjugendliga u20 kamen wir aufgrund verschiedener Absagen Anfang November völlig überraschend zu einem Nachrückeplatz für die Region Süd-Ost (Bayern, Sachsen). Natürlich ist aufgrund der Kurzfristigkeit nun nicht die wertzahlmäßig stärkste Coswiger Mannschaft am Start, aber wir sind wieder dabei!

Die Fahrt in den äußersten Westen der Republik (Borken-Gemen) verlief ohne Probleme, nur ein extrem starker Regenschauer bremste die Anreise zwischenzeitlich etwas aus. Die Suche nach den richtigen Gebäuden auf dem verteilten Gelände (Anmeldung, Essen, Eröffnung, Zimmer) erinnerte etwas an eine Schnitzeljagd, zumal keine Gebäudebeschriftungen oder Hinweisschilder/Hinweiszettel des Ausrichters vorhanden waren. Aber auch diese Aufgabe wurde gemeistert, auch ein Parkplatz direkt am Platz ließ sich dank eines Hinweises von Muldental Wilkau-Haßlau noch finden.
Ein weitere Überraschung erwartete den Betreuer am Abend im 2er-Zimmer. Durch einen Fehler in der Buchung war der 2. Betreuer nicht wirklich ein Betreuer, sondern eine Betreuerin vom SV Mattnetz Berlin. Der Fehler wurde aber erst 22:30 Uhr festgestellt, da man sich vorher im Zimmer schlicht nicht getroffen hatte, was evtl. auch daran lag, dass die Coswiger Spieler in einem anderen Haus als der Betreuer untergebracht sind. Zu guter Letzt fand sich dann aber doch noch eine Tauschmöglichkeit, so dass nun alle Coswiger ihr Zimmer gefunden haben.


Jugendburg Gemen vom Spielort aus gesehen


Jugenburg Gemen

Vom 26.-30.12.2016 werden nun 7 Runden in 6er-Mannschaften gespielt. Dabei sind für TuS Coswig Aaron Kieslich, Tim Kunath, Utz von Koslowski, Wilhelm von Koslowski, Arwin Hugo Lehne und Frederik Mallon am Start, für Muldental Wilkau-Haßlau spielt außerdem noch Selina Moses als Gastspielerin in der u20w.
Da wir auf Startplatz 16 (1. von hinten!) beginnen, können wir uns nur verbessern. Die 1. Runde am Vormittag des 27.12.2016 brachte uns Startplatz 8 (SF Darmstadt), wo wir uns erwartungsgemäß an allen Brettern in der Außenseiterposition befanden.

1. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 27.12.16:

Bericht zur 1. Runde

Zunächst die gute Nachricht von der 1. Runde: Muldental Wilkau-Haßlau konnte mit 4:0 klar gegen SV Bannewitz gewinnen. Bei den Jungs waren es nicht "ganz" 4 Brettpunkte, sondern nur 1 Brettpunkt, aber der Reihe nach: Aus der Eröffnung heraus konnte Frederik eine vorteilhafte Stellung erreichen, Utz opferte eine Qualität für Iniative und Arwin stand schnell sehr gedrückt. Im weiteren Verlauf konnte Frederik seinen Vorteil leider nicht festhalten, bekam im Endspiel aber noch einen dicken Elfmeter im Bauernendspiel. Da er aber von der Zeitzugabe lebte war dies nicht so leicht zu erkennen und die Partie endete folgerichtig Remis.
Aaron konnte am Damenflügel mit Schwarz nicht die gewünschte Wirkung erzielen und wurde am Königsflügel überrannt. Bei Arwin erspielte sich der Gegner die totale Kontrolle über das Geschehen, so dass Arwin komplett mauern musste. Nur die Dame von Arwin war als "Solofigur" auf Wanderschaft. Nachdem sich ein Freibauer bildete ging die Partie dann nicht nur optisch verloren.
Wilhelm kam ohne große Schwächen in ein Turmendspiel, welches eigentlich nicht verloren sein sollte. Leider verlor er aber einen Bauern und schlussendlich auch die Partie. Schade, hier war mehr drin.
Eine gute Partie war bei Tim zu beobachten. Er kam gut aus der Eröffnung, wählte dann aber einen nicht ganz idealen Figurenaufbau. Am Ende musste Tim zwar eine Qualität geben, spielte aber konsequent weiter und wurde mit einem Remis belohnt.
Utz kämpfte am längsten, allerdings hatte sich das Qualitätsopfer nicht rentiert, d.h. der Gegner spielte auf Gewinn und fand am Ende auch einen Gewinnweg.


Tim Kunath

Damit ging das erste Match mit 1 : 5 verloren, aber es folgen ja noch 6!

Nr. TuS Coswig 1920 1 1.0 : 5.0 Schachforum Darmstadt 1994 1
1 Kieslich, Aaron 2027 / 2062 0 : 1 Grimm, Julius 2209 / 2281
2 Kunath, Tim 1937 / 1893 0.5 : 0.5 Nothnagel, Marian Can 2143 / 2061
3 von Koslowski, Utz 1885 / 1965 0 : 1 Tibke, Jonas 1945 / 1866
4 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509 0 : 1 Wiewesiek, Timo 1886 / 1903
5 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457 0 : 1 Dittmar, Lars 1834 / 1826
6 Mallon, Frederik 1427 / ---- 0.5 : 0.5 Tampe, Alexander 1509 / 1681

Bericht zur 2. Runde

Nach einer kurzen Mittagspause und einer noch kürzeren Vorbereitungsphase stand die 2. Runde gegen SC Erlangen (Setzplatz 11) an. In diesem Match war deutlich mehr drin als in der 1. Runde, leider wurden die Chancen nicht genutzt.
Wilhelm war als erster fertig nach nicht einmal 1.5 Stunden. Er leistete sich einen groben taktischen Schnitzer in der Eröffnung.
Bei Frederik wurde es unnötig spannend, da Frederik sich nicht optimal am Königsflügel verteidigte. Den "Königsmörderbauern" auf f6 nahm er vorschnell weg, so dass eine Qualität gegen einen Bauern verloren ging. Nach einem Bauerneinsteller war dann das Partieende in Sichtweite.
Eine vorteilhafte Stellung konnte Arwin erreichen. Er hatte am Damenflügel einen Mehrbauern, der Gegner dafür einen wertlosen Doppelbauern am Königsflügel. Leider vergaß Arwin an der richtigen Stelle das Luftloch für den König zu machen und griff in der Folge 2x hintereinander fehl. Am Ende standen zwei echte Minusbauern auf dem Konto und der Verlust war nicht mehr abzuwenden.
Ebenfalls vorteilhaft kamen Aaron und Tim aus der Eröffnung. Beide konnten sich einen Mehrbauern erarbeiten. Leider ging dieser bei Aaron relativ zügig wieder verloren und Aaron musste die leicht passive Stellung zusammenhalten, was ihm auch gelang. Tim konnte den Mehrbauern zwar bis zum Schluss behaupten, fand aber keinen Weg die gegnerische Verteidigung zu durchbrechen.
Wieder am längsten spielte Utz, diesmal aber ohne Qualitätsverlust und einem sicheren Remis.


Spielsaal


Aaron Kieslich

Die 2. Runde ging somit 1.5 : 4.5 verloren, aber die Partien zeigen noch Luft nach oben.
Muldental Wilkau-Haßlau gewann übrigens knapp mit 2.5 : 1.5 gegen Setzplatz 3!

Nr. SC Erlangen 48/88 1 4.5 : 1.5 TuS Coswig 1920 1
1 Dürr, Florian 2005 / 1887 0.5 : 0.5 Kieslich, Aaron 2027 / 2062
2 Tong, Kevin 2061 / 2149 0.5 : 0.5 Kunath, Tim 1937 / 1893
3 Diller, Daniel 2004 / 1982 0.5 : 0.5 von Koslowski, Utz 1885 / 1965
4 Haas, Maximilian 1836 / 1752 1 : 0 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509
5 Buzatu, Alexander 1713 / 1574 1 : 0 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457
6 Grüninger, Maxim 1583 / 1556 1 : 0 Mallon, Frederik 1427 / ----

2. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 28.12.16:

Bericht zur 3. Runde

Nach 2 Niederlagen am 1. Tag wollten wir am 2. Tag unsere ersten Mannschaftspunkte erkämpfen. Mit Schachklub Münster 32 e.V. als Gegner wurde uns zumindest ein schlagbarer Gegner zugelost.

Als Erster war Tim fertig, er erwischte eine Remisschaukel in der Eröffnung und musste deswegen sogar den Schiedsrichter bemühen (Remisverbot vor dem 20. Zug).
Die beiden einzigen entschiedenen Partien gab es an Brett 5 und 6. Dabei konnte Frederik schön das Zentrum geschlossen halten und am Damenflügel Druck aufbauen. Dies ging soweit, dass der Gegner dort komplett überrannt wurde. Nach Materialgewinn und Einstieg auf die 7. Reihe ließ der volle Punkt nicht lange auf sich warten. Frederik holte somit den ersten vollen Punkt insgesamt!
Bei Arwin am 5. Brett war leider relativ schnell das Ende abzusehen. Nach einer kreativen Eröffnungsbehandlung durch beide Seiten hätte Arwin einen kleinen Entwicklungsvorteil nutzen können. Stattdessen versuchte er eine (leider) so nicht funktionierende taktische Idee mit Figurenverlust.
Die anderen offenen Partien endeten alle Unentschieden, so dass zumindest ein 3:3 - Unentschieden und ein 1. Mannschaftspunkt erreicht werden konnten. Dabei konnte Aaron am 1. Brett gegen einen FM sicher Remis halten und war am Ende sogar mehr am Drücker. Auch Utz konnte einen Mehrbauern aufweisen, der allerdings nicht wirklich verwertbar war. Dafür verpasste es Wilhelm im Spiel mit ungleichfarbigen Läufern selbst eine Schwäche festzulegen und musste mit Minusbauern das Remis erkämpfen.

Insgesamt gesehen geht das Unentschieden in Ordnung, natürlich dürfen einfache taktische Fehler aber nicht passieren.

Nr. TuS Coswig 1920 1 3.0 : 3.0 Schachklub Münster 32 e.V. 1
1 Kieslich, Aaron 2027 / 2062 0.5 : 0.5 FM Holtel, Jasper 2176 / 2236
2 Kunath, Tim 1937 / 1893 0.5 : 0.5 Austrup, David 1923 / 1967
3 von Koslowski, Utz 1885 / 1965 0.5 : 0.5 Haberkamp, Carl 1909 / 1919
4 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509 0.5 : 0.5 Baumann, Eva 1704 / 1620
5 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457 0 : 1 Kamp, Aaron 1580 / 1742
6 Mallon, Frederik 1427 / ---- 1 : 0 Hungeling, David 1460 / 1513

Bericht zur 4. Runde

Die 4. Runde brachte uns die Schachfreunde Brackel 1930 e.V. als Gegner. Wertzahltechnisch waren wir an allen Brettern im Nachteil, doch das muss nicht immer etwas bedeuten.

Einen vollen Lauf an diesem Tag erwischte Frederik. Er kam gut aus der Eröffnung, gewann die offene Linie und die gegnerischen Figuren standen sehr unkoordiniert. Durch einen weiteren (vereinzelten) Springerzug brachte sich der Gegner dann selber um, d.h. Frederik drohte Matt oder Figurengewinn, der Gegner entschied sich für das Matt.
Leider sollte Frederik der einzige Coswiger mit vollem Punkt bleiben.
An Brett 4 und 5 lief diese Runde nicht viel zusammen. Wilhelm stellte in der Eröffnung eine Figur ein und auch Arwin übersah in einer normalen Mittelspielstellung einen einzügigen Bauernverlust auf h7. Damit waren diese Partien bereits verloren.
Eine schöne (und kurze) Partie gab es bei Tim zu bestaunen, da die Eröffnungsvorbereitung auf den Gegner voll passte (Gegner: "Nicht schon wieder ...") und am Ende eine Computerstellung mit Qualitätsgewinn gegen Bauern und "aktivem König" zustande kam. Bei richtiger Verteidigung ist diese Stellung sicher Remis, allerdings hätte der Gegner wahrscheinlich nach dem Remisschluss noch falsch fortgesetzt, aber auch Tim war der Gewinnweg dann ohne Computerhilfe nicht bewusst.
Eine weitere Niederlage mussten wir am 1. Brett hinnehmen, obwohl diesselbe Eröffnung wie in der vorhergehenden Runde auf das Brett kam. Schade!
Dafür kämpfte Utz wie ein Löwe. Er hatte zwischenzeitlich eine Figur gegen Bauern weniger, konnte dies aber auf Qualität gegen Bauern reduzieren. Im Endspiel erreichte er eine Festung mit sicherem Remis und konnte evtl. sogar selbst am Ende die Partie etwas ziehen. Allerdings war es die absolut letzte laufende Partie, das Ergebnis des Matches stand fest und auch die Zeit auf der Uhr neigte sich dem Ende zu.

Das Fazit des 2. Tages: Frederik macht die Punkte, Tim wird Remisenkönig und einfache Fehler verhageln uns bessere Ergebnisse.


Früh war meistens dichter Nebel


Frederik Mallon

Nr. TuS Coswig 1920 1 2.0 : 4.0 Schachfreunde Brackel 1930 e.V. 1
1 Kieslich, Aaron 2027 / 2062 0 : 1 Flüchter, Gregor 2138 / 2168
2 Kunath, Tim 1937 / 1893 0.5 : 0.5 Stemmler, Fabian 2004 / 2087
3 von Koslowski, Utz 1885 / 1965 0.5 : 0.5 Elier, Ali 1900 / 1859
4 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509 0 : 1 Wastian, Jan 1916 / 1960
5 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457 0 : 1 Birnkraut, Tim 1878 / 1875
6 Mallon, Frederik 1427 / ---- 1 : 0 Kantor, Nikita 1750 / 1916

3. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 29.12.16:

Bericht zur 5. Runde

In der 5. Runde war es wieder soweit: Wir hatten ein Match auf ungefähr Augenhöhe und wollten natürlich auch einmal gewinnen.

Es begann auch sehr vielversprechend, da Utz und Arwin zunächst die doppelte Führung erspielten:
Utz kam sehr gut aus der Eröffnung und nutzte die Entwicklung und eine offene Linie aus. Der Gegner hatte zuvor seine Dame ungeschickt platziert und somit war ein Bauerngewinn und ein Eindringen in die gegnerische Stellung nicht mehr abzuwehren. Utz nutzte dies geschickt und gewann dann schnell.
Arwin konnte einen Mehrbauern aufweisen, der Gegner stand aber inzwischen auf der 2. Reihe mit Dame und Turm. Dadurch war die Stellung eigentlich nur Remis, doch der Gegner stellte noch einen wichtigen Bauern ein, so dass nun Arwin einen entfernten Freibauern besaß. Diesen münzte Arwin im Turmendspiel sicher in einen ganzen Punkt um.
Kurz darauf kam der erste Dämpfer, da Aaron seine Stellung gegen das Läuferpaar im Endspiel nicht halten konnte.
Dafür klammerte Frederik sein Turmendspiel mit Minusbauern zum Remis. Er stand nach der Eröffnung immer etwas gedrückt und verpasste es sich an der richtigen Stelle zu befreien.
Die matchentscheidende Partie war an Brett 2. Tim erspielte sich Vorteil und schließlich auch eine gewonnene Stellung mit Bauern mehr. Allerdings hatte er nicht mehr viel Zeit auf der Uhr. Dann schlug er ohne Not mit der falschen Figur wieder und wie von Zauberhand hatte sein Turm keine Felder mehr. Prinzipiell ist die Stellung nach wie vor nicht verloren, aber die richtige Zugfolge war in der Zeit einfach nicht zu finden, so dass Tim schlussendlich auf Zeit verlor. Schade!
Nun musste Wilhelm alles geben, um den Mannschaftskampf noch zu retten. Da wieder der Fehlerteufel zugeschlagen hatte, war nach einer guten Eröffnung auf einmal ein Bauer verloren gegangen. Wilhelm konnte zumindest in ein Damenendspiel abwickeln und musste aber einen Freibauern auf der 6. Reihe abwehren. Da sein Gegner nur noch von der Zeitzugabe pro Zug lebte, war am Ende auch ein Dauerschach möglich, so dass zumindest wieder ein 3:3 - Unentschieden erkämpft werden konnte.

Da Wilhelm bis nach 13:45 Uhr spielte, war nur noch das Mittagessen drin, Vorbereitung musste diesmal komplett ausfallen. In der 6. Runde spielen wir nun gegen den Frankfurter TV, eigentlich Setzplatz 10, aber ebenfalls bisher nur 2 Mannschaftspunkte. Lassen wir uns überraschen.


Spielort auf dem Gelände


Utz von Koslowski


Arwin Hugo Lehne

Nr. SV Mattnetz Berlin e.V. 1 3.0 : 3.0 TuS Coswig 1920 1
1 Pixa, Richard 2045 / 2080 1 : 0 Kieslich, Aaron 2027 / 2062
2 Doering, Andre Patrick 1784 / 1806 1 : 0 Kunath, Tim 1937 / 1893
3 Bui, Bao Anh Le 1785 / 1763 0 : 1 von Koslowski, Utz 1885 / 1965
4 Klodt, Daniel 1770 / 1741 0.5 : 0.5 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509
5 Schauties, Nico Antonio 1621 / 1641 0 : 1 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457
6 Pixa, Ulrich 1601 / 1613 0.5 : 0.5 Mallon, Frederik 1427 / ----

Bericht zur 6. Runde

Nach ca. 1.5 Stunden sah es nicht so gut aus. Wilhelm hatte die Eröffnung falsch behandelt und dadurch einen klaren Nachteil und eine unkoordinierte Figurenstellung erhalten. Der Gegner nutzte dies konsequent aus.
Auch Arwin war auf der Verliererstraße. Er ignorierte die strategischen Ideen der Eröffnung und schlug auch 2x falsch mit einem Bauern zurück. Das enstandene Läuferpaar beim Gegner konnte dann Bauern gewinnen. Am Ende fand sich Arwin in einem klar verlorenen Endspiel wieder, allerdings gab der Gegner die verbundenen Freibauern auf und mit seinem Tripelbauern und Springer konnte Arwin noch Remis halten.
Bei Aaron war inzwischen "krasse Taktik" im Spiel, wo von Dame, Turm und Figuren auf beiden Seiten alles hing. Ausgang völlig unklar.
Dann konnte Utz ausgleichen und die Lage hatte sich (auch Dank Arwins Remis) wieder gebessert. Utz konnte eine Qualität vom Gegner per Opfer erhalten, allerdings kam der Angriff des Gegners nicht durch. Nur die Verwertung im Endspiel war etwas mühsam.
Tim erhöhte den ausgeglichenen Punktestand auf 2:2 (und sein Remiskonto auf 5 Remisen). Von der Partie hat der Berichterstatter nicht so viel gesehen. Zumindest die Endstellung ist unklar und so spielte Tim ein Opfer mit anschließendem Dauerschach.
Nun war bei Aaron einiges passiert. Die Kombination mündete in einer Qualität für Zentrumsbauern (Aaron hatte die Zentrumsbauern) und irgenwann musste der Gegner die Qualität zurückgeben. Im Turmendspiel verlor Aaron dann leider einen Bauern, konnte es aber sicher Remis halten.
Mit Blick auf dieses Remis konnte dann auch Frederik ins Remis einlenken. Er hatte einen leichten Nachteil im Turm- und Läuferendspiel, hielt es aber ebenfalls sicher im Remishafen.

Somit konnten wir unser drittes Unentschieden erreichen. Leider hat es insgesamt noch nicht mit einem Mannschaftssieg geklappt, aber gegen den Frankfurter TV können wir mit dem 3:3 sehr zufrieden sein.

Die letzte Runde spielen wir nicht wie gedacht gegen SK König Plauen, sondern gegen SG Bochum (Setzplatz 12). Natürlich ist ein Mannschaftssieg immer noch das Ziel in diesem Turnier.

Beste Coswiger Spielerin (und auch einzige) ist übrigens Selina Moses mit 6 Punkten aus 6 Runden !! Leider konnten aber nicht alle Mannschaftskämpfe gewonnen werden, so dass Muldental Wilkau-Haßlau sich zur Zeit auf dem 4. Platz befindet und morgen durch ein "spielfrei" evtl. noch auf den 3. Platz vorrutschen kann. Lassen wir uns überraschen!


Ein Gebäude auf dem Gelände


Selina Moses


Wilhelm von Koslowski

Nr. TuS Coswig 1920 1 3.0 : 3.0 Sabt Frankfurter TV 1860 1
1 Kieslich, Aaron 2027 / 2062 0.5 : 0.5 FM Keller, Peter 2253 / 2285
2 Kunath, Tim 1937 / 1893 0.5 : 0.5 Diyap, Murat 2107 / 2084
3 von Koslowski, Utz 1885 / 1965 1 : 0 Engel, Jan 1828 / 1882
4 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509 0 : 1 Pham, Phuong-Bao 1805 / 1840
5 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457 0.5 : 0.5 De Andrade, Leon 1644 / 1737
6 Mallon, Frederik 1427 / ---- 0.5 : 0.5 Werle, Joshua 1677 / 1800

4. Tag bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft u20, 30.12.16:

Bericht zur 7. Runde - TuS Coswig 1920 und Tim Kunath werden jeweils Remisenkönig

Zunächst vornweg: Mit dem Mannschaftssieg wurde es auch in der letzten Runde nichts, alle Coswiger spielten Remis. Allerdings fühlt es sich auch besser an 4x etwas Punkte zu holen (Unentschieden, jeweils 1 MP) als nur 2x zu gewinnen (jeweils 2 MP).

Ein herzlicher Glückwunsch geht an die SF Sasbach aus Baden, die als einzige Mannschaft ungeschlagen den Deutschen Meistertitel holten!

In den Partien der letzten Runde war wieder einiges los, den Beginn machte Frederik. Frederik hatte die Nacht nicht so gut überstanden und fühlte sich nicht wohl, daher geht das Remis am 6. Brett völlig in Ordnung. Zuvor war in einer dem Sizilianischen Angriff ähnelnden Variante einiges auf's Brett gekommen, beide Parteien hatten zwischenzeitlich gute und auch sehr gute Möglichkeiten. Am Ende war die Bewertung wieder einigermaßen im Lot und ein Dauerschach war auf dem Brett. Dabei hatte Frederik 3 Bauern für eine Figur, aber beide Könige waren bei noch vollständig vorhandenen Damen in der Brettmitte festgesetzt.
Bei Tim war eine kurze Partie zu sehen, er glich mit Schwarz aus und nahm das Remisgebot an.
In der Partie von Aaron war ein schöner Angriff am Königsflügel möglich, da der Gegner sich mit f6 etwas lüftete. Leider ließ dies Aaron ungenutzt und musste am Ende mit Minusbauern noch um das Remis kämpfen.
Ebenfalls vorteilhaft kam Arwin aus der Eröffnung. Leider übersah er eine einfache Bauerngabel, konnte sich aber noch taktisch retten. Allerdings musste er dann einen Bauern auf der 2. Reihe abwehren. Mit etwas aktiverem Spiel wäre auch noch eine Gewinnchance drin gewesen, von der nicht genutzten Springergabel zum Turmgewinn abgesehen.
Mit strukturellem Nachteil ("schlechter Läufer") musste Utz nach der Eröffnung seine Partie bestreiten. Er konnte die Partie aber ebenfalls Remis halten.
Wilhelm kämpfte noch als Letzter. In der Eröffnung hatte er die richtigen Ideen umgesetzt und im Mittelspiel auch das Läuferpaar des Gegners beseitigt. In der Schlussstellung hätte er eigentlich noch weiterspielen können.


TuS Coswig 1920 bei der Siegerehrung der DVM u20
v.l.n.r.: Frederik Mallon, Arwin Hugo Lehne, Wilhelm von Koslowski, Utz von Koslowski, Tim Kunath, Aaron Kieslich

Insgesamt gesehen haben wir uns mit dem 14. Platz um 2 Plätze gegenüber dem Setzlistenplatz verbessert und dabei auch gegen einige deutlich DWZ-stärkere Mannschaften gegengehalten. Bei Selina hat es mit Muldental Wilkau-Haßlau leider nicht mehr zum 3. Platz gereicht. Aber durch ihre 6 Punkte bekam sie wie auch andere Spieler mit mindestens 5.5 Punkten eine extra Anerkennung!


Selina Moses bei der Siegerehrung der DVM u20w

Die besten Leistungen zeigten Selina (6 aus 6), Frederik (4 aus 7) und Utz (4 aus 7), wobei durch Selina und Frederik jeweils ca. 100 DWZ-Punkte gewonnen werden konnten. Aber auch alle anderen Spieler blieben nicht unter ihren Erwartungen, wobei es aufgrund starker DWZ-Gefälle an einigen Brettern sehr schwer war. Allerdings muss hier auch klar angemerkt werden, dass viele einfache Dinge (einzügig, zweizügig, Gabeln etc.) schlichtweg nicht gesehen wurden und dadurch Partien einfach verloren gingen bzw. das Übersehen dann zum Glück doch nicht so schlimm war und es noch eine Rettung gab.

Sebastian Liebscher


Alle Coswiger Teilnehmer vor der Jugendburg Gemen

Nr. Schachgesellschaft Bochum 1931 1 3.0 : 3.0 TuS Coswig 1920 1
1 Stricker, Florian 1994 / 2115 0.5 : 0.5 Kieslich, Aaron 2027 / 2062
2 Rempe, Moritz 2031 / 2105 0.5 : 0.5 Kunath, Tim 1937 / 1893
3 Pilat, Fabian 1963 / 1931 0.5 : 0.5 von Koslowski, Utz 1885 / 1965
4 Fistoul, Boris 1869 / 1865 0.5 : 0.5 von Koslowski, Wilhelm 1609 / 1509
5 Wübker, Paul-Luca 1841 / 1751 0.5 : 0.5 Lehne, Arwin Hugo 1570 / 1457
6 Gerzen, Robin 1449 / 1653 0.5 : 0.5 Mallon, Frederik 1427 / ----

Endtabelle:

Platz Team DWZ Land G U V MP BP Bhz
1 SF Sasbach 2120 Baden 5 2 0 12 27½ 57
2 SF Darmstadt 1921 Hessen 4 2 1 10 24½ 57
3 SK Doppelbauer Kiel 2037 Schleswig-Holstein 4 2 1 10 24 61
4 SC Eppingen 2156 Baden 3 2 2 8 24½ 63
5 Lübecker SV 1977 Schleswig-Holstein 3 2 2 8 23½ 50
6 USV Halle 1934 Sachsen-Anhalt 4 0 3 8 22½ 50
7 SF Brackel 1931 Nordrhein-Westfalen 3 2 2 8 21½ 48
8 Heilbronner SV 1911 Württemberg 4 0 3 8 21 45
9 SC Erlangen 1867 Bayern 4 0 3 8 21 45
10 SG Porz 1985 Nordrhein-Westfalen 2 3 2 7 24 57
11 Frankfurter TV 1886 Hessen 2 1 4 5 19 40
12 SG Bochum 1858 Nordrhein-Westfalen 2 1 4 5 18 45
13 SK Münster 1804 Nordrhein-Westfalen 2 1 4 5 17½ 36
14 TuS Coswig 1920 1743 Sachsen 0 4 3 4 16½ 44
15 SV Mattnetz Berlin 1768 Berlin 0 3 4 3 17 41
16 SK König Plauen 1802 Sachsen 1 1 5 3 14 45

Einzelergebnisse:

Nr. Name Geb. DWZ Elo 1 2 3 4 5 6 7 Σ
1 Aaron Kieslich 1997 2027 2062 0 ½ ½ 0 0 ½ ½ 2
2 Tim Kunath 2001 1937 1893 ½ ½ ½ ½ 0 ½ ½ 3
3 Utz von Koslowski 1999 1885 1965 0 ½ ½ ½ 1 1 ½ 4
4 Wilhelm von Koslowski 2002 1609 1509 0 0 ½ 0 ½ 0 ½
5 Arwin Hugo Lehne 2001 1570 1457 0 0 0 0 1 ½ ½ 2
6 Frederik Mallon 2001 1427   ½ 0 1 1 ½ ½ ½ 4